Schottland: Edinburgh und Hebriden | knechtreisen Spezialist Reiseblog
Schottland: Edinburgh und Hebriden

Schottland: Edinburgh und Hebriden

Fotoreise

17.Mai 2019 - 26.Mai 2019

Edinburgh

Edinburgh ist eine wunderschöne Stadt und eine der ältesten Hauptstädte Europas. Erbaut aus dunklem Fels wirken die vielen Häuser und Paläste trutzig und trotzdem prunkvoll. Über allem thront das Schloss Edinburgh Castle, jährlich Schauplatz des weltberühmten Royal Military Tattoo Festivals. Vom Schloss hinunter führt die Royal Mile mitten durch die Altstadt zum königlichen Palast und Parlament. Gesäumt wird die Strasse von unzähligen Pubs, kleinen Geschäften und vielen abzweigenden Gässchen, die zu überraschenden Hinterhöfen, Gärten und Friedhöfen führen. Die modernen und grösseren Geschäfte und Einkaufszentren liegen in der Neustadt, die durch die Haupteinkaufsstrasse Princess Street begrenzt wird. Einen sehr schönen Blick über die Stadt geniesst man vom nahe gelegenen Calton Hill. 

 

Edinburgh ist sehr gut erreichbar. So gibt es einen Edelweiss Direktflug ab Zürich mehrmals die Woche und tägliche Umsteigeverbindungen über Amsterdam und London. Von Edinburgh aus erreicht man ganz Schottland, sei es mit dem Zug, per Flugzeug oder per Mietwagen und Wohnmobil. Golf- und Whiskeyliebhaber, Natur- und Kulturfreunde, Anhänger der Royal Family und von Harry Potter, Wanderer, Velofahrer, Fischer, Reiter, Fotografen, Fussball und Rugby Fans: für alle ist Schottland ein absoluter Hotspot. Nur eine Bedingung muss man selber mitbringen: wetterfest muss man sein!

 

Und es bieten sich eine Vielzahl von Übernachtungsmöglichkeiten: Bed & Breakfast, Cottages mit Self Service, Country Homes, Hotels oder als Highlight: Schlosshotels, meist in traumhafter Umgebung. 

 

 

Hebriden Harris & Lewis

Mit einer kleinen Gruppe von Hobbyfotografen, begleitet von einem ortskundigen Profi, besuchten wir die schönsten Orte der rauen Insel. Sonne, Wolken, Regen, Nebel und der allgegenwärtige Wind bestätigten das Klischee des garstigen schottischen Wetters. Aber genau dieses Wechselspiel begeistert Fotografen und Reisende aus aller Welt. Gewohnt haben wir exklusiv für uns in einer grossen Lodge die von langjährigen und äussert fürsorglichen Landladies geleitet wird. Es gibt aber auch kleine Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen und Häuser. Insbesondere in Harris finden sich zahlreiche, sehr originelle und moderne Ferienhäuser. Gäste die mit dem Camper unterwegs sind finden ausreichend Campingplätze auf grosszügigem Gelände an wunderschönen Orten. Aber auch für Mietwagenfahrer, Velofahrer und Wanderer sind die Inseln ein Paradies. Ich spreche deshalb von Inseln in der Mehrzahl, weil Harris & Lewis eigentlich nur eine Insel ist, die grösste Grossbritanniens übrigens. Weil aber das südliche Gebiet Harris vom nördlichen Lewis durch eine Bergkette getrennt ist, und der Übergang in früheren Zeiten mühsam war, entwickelten sich 2 Kulturen. Die einen sprachen deshalb von ihrer Insel Harris, die anderen von ihrer Insel Lewis. Heute sind die beiden Inselteile mit einer Passstrasse miteinander verbunden.

 

Landschaftlich beeindrucken vor allem die Küsten mit fantastischen Stränden, die jenen in der Karibik in nichts nachstehen, aber auch mit rauen Steilküsten, durchsetzt mit aus dem Wasser ragenden Felsstelen. Es finden sich auch an verschiedenen Orten Steinkreise aus der Stonehenge Zeit und ein sogenanntes Blackhouse Village, ein traditionelles Dorf, das Einblick in das frühere karge Leben gibt. Die Pflanzenwelt ist karg, ein ideales Gebiet für die Schafzucht aber auch die langhaarigen schottischen Hochlandrinder sind verschiedentlich anzutreffen. Mit etwas Glück erblickt man Fischadler in der Luft oder den scheuen Fischotter in den zahlreichen Seen. Das Meer liefert frischen Fisch und köstliche Hummer, Langusten und Krabben.

 

Erreichbar ist die Insel sowohl mit dem Flugzeug (Flugplatz Stornoway) oder mit der Fähre ab Ullapool nach Stornoway (Lewis) oder von der Isle of Sky (Uig) nach Tarbert. (Harris)

Karsten Meyer Reiseberichte