`Georgien Reiseinformationen - Wissenswertes für unvergessliche Kaukasus Ferien | Knecht Reisen

Georgien Reisetipps

Die besten Tipps vom Spezialisten

Eisige Winde kommen nur selten vor, denn Georgien wird vom Kaukasus diesbezüglich gut abgeschirmt. Bekannt ist das Land zum Teil auch aufgrund seines guten Weines. Reisende können sich auf alle Fälle auf ein angenehmes und mildes Klima verlassen. Der Winter ist kurz und der Sommer ist sonnig, die perfekten Voraussetzungen für erholsame Ferien. Unsere Reiseexperten empfehlen die Monate Mai und Juni für eine Reise. In den Sommermonaten kann es bis über 40 Grad Celsius warm werden.

Direktflüge aus der Schweiz werden derzeit nicht angeboten. Mit einem Umstieg, etwa in Deutschland oder in der Türkei, ist Georgien mit einer Flugzeit von etwa 9 Stunden erreichbar.

200 Zigaretten oder 3 Liter Alkohol dürfen zollfrei in das Land eingeführt werden. Geld in Fremdwährung darf unbegrenzt nach Georgien eingeführt werden. Selbst die Einfuhr der Landeswährung ist uneingeschränkt möglich. Deklariert müssen Geldbeträge von über 30'000 GEL werden. Spezielle Medikamente, Waffen, Munition oder Drogen dürfen selbstverständlich nicht eingeführt werden. Sollten Sie rezeptpflichtige Medikamente bei einer Reise nach Georgien benötigen, sollten Sie sich diesbezüglich bei den zuständigen Stellen über die Einfuhr informieren.

Der Reisepass muss für eine unkomplizierte Einreise in das Land noch eine Mindestgültigkeit von drei Monaten haben. Ein Visum wird erst dann benötigt, wenn der Aufenthalt 90 Tage übersteigt. Ein solches Visum muss bei der Botschaft oder beim Konsulat beantragt werden. Bei der Einreise muss den Behörden ein Rück- oder Weiterflugticket vorgelegt werden. Staatsangehörige von anderen Ländern sollten sich rechtzeitig über die geltenden Einreisebestimmungen informieren. Die Reisenden sind selbst für die korrekten und benötigten Dokumente verantwortlich.

Militärische Anlagen dürfen in Georgien nicht fotografiert oder gefilmt werden. In den Kirchen herrscht ebenfalls ein Verbot. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie stets um Erlaubnis fragen und bitten. Soldaten und Polizisten dürfen in Georgien ebenfalls nicht fotografiert werden.

Bei der Einreise nach Georgien müssen Reisende keine bestimmten Impfungen vorweisen. Standard-Impfungen sollten jedoch auf einem aktuellen Stand gehalten sein. Ärzte raten dazu, dass Sie sich gegen Polio, Diphtherie und Tetanus impfen lassen sollten. Eine Impfung gegen Hepatitis A und gegebenenfalls auch gegen Hepatitis B ist ebenfalls ratsam. Malaria ist zwar immer noch vertreten, jedoch eher in den Ausnahmefällen. Dennoch sollten Sie sich ausreichend vor Mückenstichen schützen. Diverse Mittel oder lange Kleidung kann äussert hilfreich sein. Meiden Sie zudem auch den Kontakt mit Tieren, denn Tollwut ist in Georgien immer wieder vertreten. Sollten Sie von einem Tier gebissen oder gekratzt werden, besuchen Sie umgehend einen Arzt. Andere Länder und andere Sitten. Dies gilt speziell bei den Essgewohnheiten. Durchfallerkrankungen können auch in Georgien auftreten. Meiden Sie deshalb die Essenseinnahme von rohen Speisen. Das Wasser aus der Leitung ist ebenfalls nicht empfehlenswert. Sollten Sie durstig sein, kaufen Sie sich eine verschlossene Wasserflasche in einem Supermarkt. Der Verschluss sollte noch versiegelt sein. Beim Putzen der Zähne ist ebenfalls Wasser aus einem Supermarkt ratsam. Sehr gerne beraten Sie unsere Reisexperten über dieses Thema und werden Ihnen noch viele weitere Georgien Reisetipps mit auf den Weg geben.

In vielen Regionen wird mobiles Internet angeboten. Wie zuvor erwähnt, ist es in den ländlichen Regionen allerdings zumeist schwierig, einen Internetanschluss herzustellen.

Die Mehrheit der Einheimischen gehört dem Christentum an. Rund 10 Prozent der Einwohner von Georgien sind Muslime. Die Minderheit im Land sind Juden und Jesiden.

Die Sonneneinstrahlung kann besonders in den Sommermonaten sehr stark sein. Achten Sie deshalb immer auf die Mitnahme von einem Sonnenschutzmittel. Auch bei einem bedeckten Himmel können Sie sich rasch einen Sonnenbrand zuziehen. Als ausreichend kann die Gesundheitsversorgung in Georgien angesehen werden. Mit den Standards aus Europa kann diese keinesfalls verglichen werden. Sollten Sie eine schlimme Erkrankung haben, empfiehlt sich die Weiterreise in eine Grossstadt. Hier ist die ärztliche Versorgung etwas besser als in den ländlichen Regionen. Sollte es ganz schlimm sein, ist eine Heimreise ratsam. Der Abschluss einer umfangreichen Reiseversicherung ist für Reisende nach Georgien ein absolutes Muss.

Es gibt zwar einige Konflikte in der Region Südostasien, jedoch kann Georgien als sicheres Reiseland angesehen werden. Gefährliche Regionen werden Sie bei einer Rundreise grossräumig umfahren. Über Ihre Sicherheit müssen Sie sich also somit keine Gedanken oder Sorgen machen. Weltweit gibt es überall Kleinkriminalität. So auch in Georgien. Bei Touristenattraktionen sollten Sie deshalb sehr gut und genau auf Ihre Wertgegenstände achten. Im Idealfall bewahren Sie diese sowieso sicher im Safe des Hotelzimmers auf. In Georgien kommen die üblichen Sicherheitsvorkehrungen bei Reisenden zur Anwendung. Einige Grenzgebiete sollten in Georgien gemieden werden. Zudem kann es auch in den Nachtstunden zu einer etwas höheren Kriminalität kommen. Wertgegenstände sind deshalb bei Touren nicht mitzunehmen oder sollten direkt am Körper getragen werden. Dennoch ist Georgien mit Sicherheit kein gefährliches Reiseland. Halten Sie sich an die Tipps und Tricks unserer Reiseexperten und Sie müssen sich zumeist keine Sorgen über Ihre Wertgegenstände machen.

Wie in der Schweiz ist auch in Georgien das Wochenende von Samstag bis Sonntag. Die Geschäfte und Shops haben unter der Woche von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr zumeist durchgehend geöffnet. Lebensmittelgeschäfte haben längere Öffnungszeiten. Einige Geschäfte haben sogar am Wochenende geöffnet. Besonders in den touristischen Gebieten und Regionen.

Die nachfolgende Auflistung der Feiertage kann bei der Ferienplanung sicherlich nützlich und hilfreich sein.

  • 3. März - Muttertag
  • 8. März - Internationaler Frauentag
  • 9. April - Tag der Unabhängigkeit
  • 9. Mai - Tag des Sieges
  • 12. Mai - Tag des Heiligen Andreas
  • 26. Mai - Unabhängigkeitstag
  • 28. August - Orthodoxe Mariä Himmelfahrt
  • 14. Oktober - Feiertag der ersten Kirche Georgiens
  • 23. November - Tag des Heiligen Georg

Die Landessprache ist Georgisch. Statistiken belegen jedoch, dass in Georgien rund 20 verschiedene Sprachen gesprochen werden. Dazu gehören Russisch, Armenisch oder auch Aserbaidschanisch. In den Touristengebieten sprechen viele Englisch.

In den meisten Regionen des Landes empfiehlt sich die Verwendung von einem Adapter. Im Land beträgt die Netzspannung 220 Volt.

Als Akzeptabel kann das Netz in den Städten bezeichnet werden. In abgelegenen Regionen kann es durchaus schwierig werden, einen Netzempfang zu erhalten. Erkundigen Sie sich auf alle Fälle bei Ihrem Netzanbieter über die Funktionalität und die anfallenden Kosten in Georgien.

Von einer Tradition des Trinkgeldes kann in Georgien nicht gesprochen werden. Sollten Sie mit den Serviceleistungen zufrieden sein, können Sie ein Trinkgeld in der Höhe von rund 10 Prozent aushändigen. Die Reiseleiter und viele andere Arbeiter haben einen sehr geringen Lohn und einige Branchen leben vom Trinkgeld. Dieses Umstand sollten Sie bei den Georgien Ferien immer im Hinterkopf behalten.

Der Lari gilt als das offizielle Zahlungsmittel Georgiens. Dabei entsprechen 100 Lari rund 33 CHF. Der Euro und der US-Dollar werden ab und an angenommen. Transaktionen werden in Georgien zum Grossteil mit Bargeld durchgeführt. Die Akzeptanz von Kreditkarten in Georgien ist kaum gegeben. Fremdwährungen können in Banken oder in Wechselstuben in die Landeswährung umgetauscht werden. Mit der Hilfe von einem kostenlosen Währungsrechner auf dem Smartphone haben Reisende die Kosten immer im Blick. Sollten Sie zu diesem Thema weitere Fragen haben, können Sie sich gerne und auch jederzeit an unsere Reiseexperten für Georgien wenden.